recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Wir bewerten P. Diddys bemerkenswerte Treffer und katastrophale Fehlschläge

Artikel
 Mary J. Blige, Sean P. Diddy Combs Bildnachweis: Sean Combs und Mary J. Blige: Koi Sojer/London Features

Wer könnte besser als Sean „P. Diddy“ Kämme? Der Hip-Hop-Svengali hinter so bahnbrechenden Künstlern wie Mary J. Blige und Notorious B.I.G. wäre der Traummentor eines jeden aufstrebenden jungen Talents … richtig?

Nun, die Hoffnungsträger, die im „American Idol“-Stil für den Impresario vorgesprochen haben, sollten vorsichtig sein, was sie sich wünschen: Nicht alle Schützlinge von Puff haben eine Bilderbuchkarriere hinter sich. Hier ist EW.coms Interpretation von Diddys prominentesten Hits – und ein paar säuerliche Anmerkungen.

KÜNSTLERin Mary J. Blige
DIE HINTERGRUNDGESCHICHTE Bevor sie die „No More Drama“-Königin wurde, war Blige eine schlabberig gekleidete Genie, deren düstere Mall-Karaoke-Demo ihr Anfang der 90er einen Vertrag bei Uptown Records einbrachte. Bevor er zum Rap-Mogul P. Diddy wurde, war Sean Combs… ein sackartig gekleideter Leiterkletterer für denselben MCA-Aufdruck. Sprechen Sie über das Treffen süß.
Puffy bot an, den aufstrebenden Star zu managen und zu produzieren, und das Ergebnis war das atemberaubende Debüt „What’s the 411?“ von 1992. Bliges kratzige, herzzerreißende Stimme wurde mit schroffen Beats gepaart und ein neues Genre, Hip-Hop-Soul, war geboren. Und so war Puffys nach Rampenlicht hungrige Persönlichkeit; Seine Stimme ist zum Beispiel die erste, die auf „411“ zu hören ist.
DAS URTEIL Das dynamische Duo ging schließlich getrennte Wege, aber wir „reminiszieren“ uns immer noch über die Streetwise Mary und die raue, rohe Musik, die sie und Puffy zusammen gemacht haben. A+



KÜNSTLER Der berüchtigte B.I.G. (alias Biggie Smalls)
DIE HINTERGRUNDGESCHICHTE Bis 1994 war Puffy von seinem Job als A&R-Chef bei Uptown gestrichen worden und brachte sein eigenes Label, Bad Boy Entertainment, auf den Weg. In der Zwischenzeit nahm Christopher Wallace, ein ehemaliger Crack-Dealer mit einer Stimme, die so kräftig ist wie sein 6-Fuß-3, 300-Pfund-Körper, Rap-Demos im Keller seines Hauses in Brooklyn auf.
Puffy schnappte sich den Rapper als einen der ersten Acts von Bad Boy und sah bald, wie der Hit-Ruf seines Labels mit der Veröffentlichung von Biggies „Ready to Die“ Gestalt annahm, einem Debüt voller cleverer, prahlerischer Raps, die heute als Klassiker gelten. Der angehende Impresario fuhr mit B.I.G. an die Spitze – Champagner saufen und Hot-Tub-Schätzchen in Videos schmatzen, „uh-huh“-ing und „yeah“-ing auf allen Tracks. Zum Zeitpunkt seiner Ermordung im Jahr 1997 war B.I.G. war Bad Boys mehrfacher Platin-MVP.
DAS URTEIL Abgesehen von diesem an Lahmheit grenzenden Biggie-Tribut „Ich werde dich vermissen“, hat Puffy mit diesem übergroßen Talent außerordentlich gut abgeschnitten. EIN