recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Nachglühen

Artikel
  Sarah McLachlan Bildnachweis: Sarah McLachlan: Kharen Hill

Afterglow (Musik - Sarah McLachlan)

B-Typ
  • Musik
Genre
  • Pop

Den Texten nach zu urteilen Nachglühen In Sarah McLachlans Welt ist viel passiert, seit sie vor sechs Jahren ihre letzten neuen Songs veröffentlichte. Die Terroranschläge machten sie zerbrechlich und verlassen, sie verliebte sich unsterblich und hatte große Auseinandersetzungen, vermutlich mit derselben Person. Wenn die Texte die Wahrheit sagen, wurde sie, gelinde gesagt, wartungsintensiv; Sie bezeichnet sich selbst sogar als „ein Zugunglück, das darauf wartet, passiert zu werden“.

Angesichts solcher Erfahrungen könnte der Zuhörer erwarten, dass „Afterglow“ eine stürmische emotionale Reise durch sprudelnde Höhen und verzweifelte Tiefen ist. Aber McLachlan war noch nie jemand, der es krachen ließ, und sie hat kein Interesse daran, jetzt anzufangen. Anmutig, aber leicht, arbeitet „Afterglow“ hart daran, trotz McLachlans intimer Seelensuche auf einem ruhigen, unscheinbaren Mittelweg zu bleiben. Unabhängig vom Szenario singt McLachlan jeden Song im gleichen gedämpften, gelassenen Ton und bringt ihren Sopran nur selten zu dramatischen Höhepunkten. Ob sie mit der Ungewissheit nach dem 11. September 2001 konfrontiert wird („World on Fire“) oder einen Freund anfleht, der „vom grellen Scheinwerferlicht“ verführt wurde („Drifting“), sie vermittelt nicht viel mehr als betäubende Ruhe.

Die gleiche Stimmung prägt die Arrangements, die eine stattliche Erhabenheit haben, die allzu oft in Kostbarkeit umschlägt. Man kann sich leicht vorstellen, wie die Musiker vorsichtig um McLachlan herumgehen, weil sie Angst haben, eine Trommel zu hart zu schlagen oder die Gitarrenverstärker zu laut aufzudrehen. Potenziell kraftvolle Songs wie „Train Wreck“ und „World on Fire“ werden zu musikalischem Balsam reduziert. Erst bei „Stupid“, in dem sie sich als „Einfaltspinsel“ zerfleischt, indem sie „in altbekannte Schuhe fällt“ (come again?), wird die Musik bombastisch und greift dabei endlich in ihre innere Zerrissenheit ein.



„Afterglow“ ist ein deutlicher Schritt nach unten von „Surfacing“, auf dem McLachlan und Produzent Pierre Marchand (der für „Afterglow“ zurückkehrt) ihre Musik härter gemacht haben, ohne ihre Eleganz zu beeinträchtigen. Leider ist hier kaum etwas so treibend wie „Sweet Surrender“ oder „Building a Mystery“ dieser Scheibe. Stattdessen ist „Afterglow“ in einen klanglichen Glanz gehüllt, als würde McLachlan jetzt darauf aus sein, die Enya des Lilith Fair-Sets zu sein. Apropos, „Afterglow“ ist vielleicht am interessantesten in der Art und Weise, wie es an eine Zeit erinnert, als weibliche Balladenspielerinnen die des anderen Geschlechts zahlenmäßig weit übertrafen. Während der Lilith-Jahre ließ uns die Popularität von McLachlan, Jewel und ihren Kollegen fragen, was mit ihren männlichen Kollegen passiert ist. Heutzutage haben sich die Rollen vertauscht: Die Soft-Rock-Mentalität von John Mayer, Jason Mraz und ihresgleichen dominiert, während Singer-Songwriterinnen weit weniger verbreitet sind. Leider sind die neuen Vorbilder für Pop-Frauen J. Lo (stimmlich herausgefordert, aber ein Meister des Multitasking) und die Finalistinnen von American Idol (Originalität herausgefordert, aber Meister der Lungenkraft). Es reicht aus, um McLachlan noch verzweifelter zu machen – wenn sie sich nur erlauben würde, sich darüber aufzuregen.

Afterglow (Musik - Sarah McLachlan)
Typ
  • Musik
Genre
  • Pop