recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Die Saison endet mit einem Wimmern, nicht mit einem Schlag

Artikel
  Die Soprane Kredit: Soprane: Barry Wetcher  James Gandolfini

Die Soprane

Typ
  • Fernsehsendung
Genre
  • Verbrechen

Die Saison endet mit einem Wimmern, nicht mit einem Schlag

„Laut Psychiatern hat ‚The Sopranos‘ in den ersten drei Jahren mehr Amerikaner dazu bewegt, sich einer Therapie zu unterziehen“, berichtete Jimmy Fallon an diesem Wochenende in „Saturday Night Live“. „In diesem Jahr hat die Show mehr Amerikaner dazu gebracht, langweilig zu werden.“

Der Witz brachte dem Studiopublikum ein Stöhnen ein, aber es war schwer zu sagen, ob das daran lag, dass er nicht lustig war oder weil die Wahrheit wehtut.

„Whitecaps“, das 75-minütige Finale der vierten Staffel, war eine Menge Dinge, aber zumindest war es nicht völlig langweilig. Tatsächlich diente es während der gesamten Saison als Mikrokosmos: gelegentlich brillant, häufig tangential und frustrierend enttäuschend.



Aber fangen wir mit dem Guten an – nein, machen Sie das großartig – an der Folge. Ich kann es in zwei Worten zusammenfassen: Edie Falco. Ich dachte, sie könnte die Leistung der letzten Woche nicht übertreffen, aber sie erreichte einen neuen Höhepunkt, als Carmela Tony schließlich wegen all seines Mists anrief und ihn aus dem Haus warf. Der Trennungspunkt kam nach einem Anruf von Tonys Ex-Geliebte Irina, die Carmela mitteilte, dass ihr Mann mit Irinas einbeiniger Cousine Svetlana geschlafen hatte.

Falco beschwor tiefe Wut und Trauer herauf, aber als Carmela Tony erzählte, dass sie über Furio phantasiert hatte, kam es auf wundersame Weise nicht als rachsüchtiger Versuch heraus, Eifersucht zu wecken, sondern als letzte, vergebliche Bitte um Kommunikation.

So herzzerreißend kraftvoll Falcos Arbeit auch war, die Überbetonung des Drehbuchs von Carmelas und Tonys zerbröckelnder Beziehung ließ es eher wie Ingmar Bergmans „Szenen einer Ehe“ als wie David Chases „Die Sopranos“ erscheinen. Eine der Schlüsselszenen von Regisseur John Patterson, in der das Paar aus den Fenstern des Strandhauses schaut, das es kaufen möchte, schien aus Woody Allens „Interiors“ herausgehoben zu sein, selbst eine Bergman-Hommage, wodurch sich die Episode doppelt abgeleitet anfühlt.

Dieses Haus am Ufer, Whitecaps, lieferte mehr als nur den Titel des Fernsehspiels. Es gab auch dem rückfälligen „Law & Order“-Gaststar Bruce Altman die Chance, einen weiteren unausstehlichen Anwalt zu spielen, den Verkäufer, der sich weigerte, Tonys Kaution in Höhe von 200.000 US-Dollar zurückzuzahlen, nachdem seine Eheunruhen teure Immobilienkäufe zur Unzeit gemacht hatten. Keine Frage, Altman spielt diese Art von Rolle gut, aber hat er die letzte Szene der Staffel wirklich verdient (als Tonys Schläger versuchten, seinen Willen zu brechen, indem sie Dean Martin von einem Boot hinter seinem Haus aus sprengten)? Hätte seine Bildschirmzeit nicht besser Tony Siricos Paulie Walnuts gegeben werden können? Paulies Flirt mit der New Yorker Mafia, der einst so zentral für die Staffel schien, wurde im Finale fast zu einem verworfenen nachträglichen Einfall.

Die Hudson-übergreifenden Spannungen wurden nicht völlig ignoriert – sie beliefen sich nur auf fast Null. Der New Yorker Chef Carmine gab schließlich beim Esplanade-Deal nach, also brach Tony den Schlag ab, den Johnny Sack gegen seinen eigenen Paten autorisiert hatte. Christopher hatte die beiden Typen, die er für den Job angeheuert hatte, umgebracht, aber wir haben diese Charaktere kaum getroffen, also waren ihre Morde ein kleiner emotionaler Schlag.

Das war nicht die einzige Nebenhandlung in einer Sackgasse. Chris ‘Aufenthalt in der Reha wurde von den Autoren verschwendet, die uns hätten erlauben sollen, ihn bei der Arbeit an mindestens einem der 11 Schritte zu sehen, die er vor seiner Entlassung abgeschlossen hatte. Das Herumschnüffeln der Fiancée Adriana an das FBI hat bisher nicht mehr als ein paar harmlose Treffen auf Parkplätzen hervorgebracht. Die Affäre von Janice und Bobby kam anscheinend außerhalb des Bildschirms zum Tragen, als sie gezeigt wurden, wie sie sich aneinander schmiegten und „I Got You, Babe“ sangen. Der Grund für diese Sonny & Cher-Abration? Der lächerlich langwierige RICO-Fall von Onkel Junior führte zu einem Fehlprozess. Was auf traurige Weise das perfekte Ende für eine solche Pattsituation einer Saison zu sein scheint.

Was haltet ihr vom „Sopranos“-Finale?

Episodenrückblicke

 Die Soprane
Typ
  • Fernsehsendung
Bewertung
Genre
  • Verbrechen
Stream-Dienst