recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Die Geschichte der Präsidentschafts-Imitatoren von ''SNL''

Artikel
  Dana Carvey Bildnachweis: Dana Carvey: Photofest  Saturday Night Live - Staffel 42

Samstagabend live

Typ
  • Fernsehsendung
Netzwerk
Genre
  • Komödie

Die Geschichte der Präsidentschafts-Imitatoren von „SNL“.

Die Geschichte der Präsidentschafts-Imitationen von „Saturday Night Live“ reicht bis in die erste Staffel zurück und ist seitdem sowohl eine feste Größe als auch eine Belastung geblieben. Das Publikum liebt es, wie „SNL“ politische Satire bietet, die pointiert oder absurd, aber selten wild ist – George Bush bekam öffentlich einen Kick von Dana Carveys „Nichts-wird-nichts-tun“-Stück, wodurch die unnahbare Kennebunkport WASP kumpelhafter wirkte. Aber mit Besetzungswechseln und wechselnden Verwaltungen waren Paarungen manchmal eine unangenehme Passform. (Siehe Will Ferrell und George W. Bush.)

Dan Aykroyd als Richard Nixon Die erste hervorragende „SNL“ Prez-Imitation. Ein raffinierterer Komiker, David Frye, hatte seine Karriere damit gemacht, Nixon als heimlich und schwer fassbar in „Ed Sullivan“ zu machen, aber Aykroyd schien in Nixons Haut zu schlüpfen, wo es schwitzte und der Drang, seine Stirn zu krümmen und zu krümmen, reflexartig war. Der Präsident wurde vielleicht begnadigt, aber Aykroyd war unversöhnlich.

Dana Carvey als George Bush Innehaltend, grinsend, Silben fallen lassend wie der alte Knabe es tat, um sich bei den hoi polloi einzuschmeicheln, machte Carvey diesen Präsidenten fast so steif wie die Kirchenfrau.



Chevy Chase als Gerald Ford Er versuchte nicht, besonders wie Ford auszusehen oder zu klingen, da der Hauptgag ein Pratfall war. Inzwischen muss man jungen Leuten erklären, dass der erste Superstar von „SNL“, weil Ford gelegentlich ungeschickt war, leicht zum Lachen gebracht wurde, nur weil er als Präsident angekündigt wurde und einen Sturz erlitt. Mildes Juk.

Phil Hartman und Darrell Hammond als Bill Clinton Es brauchte zwei der größten Darsteller von „SNL“, um die Täuschung und Tücke des Elvis aus Arkansas einzufangen. Der verstorbene Hartman führte den unvergesslichen Sketch auf, in dem der joggende Clinton Fast-Food-Burger verschlingt, während er das Pressekorps bezaubert. (Hartman spielte auch einen guten Ronald Reagan, indem er vor der Kamera ein Zittern vortäuschte, nur um flotte Befehle zu erteilen, wenn sie nicht rollten.) Je rücksichtsloser Hammond wurde, desto mehr konnte Clintons Charme zu Selbstgefälligkeit, sein Lächeln zu einem höhnischen Grinsen, sein Charisma zu einem werden charaktererstickender Fluch.

Will Ferrell als George W. Bush Ferrell verdient Lob dafür, dass er sich furchtlos jedem dummen Charakter verschrieben hat, den er in „SNL“ beschworen hat. Das, was er nicht geschaffen hat, unser derzeitiger Präsident, war auch das am wenigsten interessante Projekt des großen Mannes. Ferrell war nicht in der Lage, scharfe Vorwürfe zu machen, und verfeinerte stattdessen Bushs kicherndes Glückskind-Image, eine Rolle, die er in „Old School“ viel besser spielen würde – was natürlich als die alternative Geschichte von Bush in Yale angesehen werden könnte.

Episodenrückblicke

 Samstagabend live

Die originale Late-Night-Comedy-Sketch-Show von Lorne Michaels.

Typ
  • Fernsehsendung
Jahreszeiten
  • 47
Bewertung
Genre
  • Komödie
Lüfte
  • Samstags um 11:30 Uhr
Schöpfer
Netzwerk
Stream-Dienst