recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Der Mann beißt Dogg

Artikel

F Frage: Wann könnte es als kluger Werbeschritt angesehen werden, wegen Mordes ersten Grades angeklagt zu werden? Antwort: Wenn du der Kronprinz des Gangsta-Rap bist, na ja.

Im Sommer 1993 war der 21-jährige Snoop Doggy Dogg (geb. Calvin Broadus) auf der Höhe seiner Zeit. Snoop, der einst mit der berüchtigten Crips-Gang von L.A. in Verbindung gebracht wurde, hatte sich seit seiner Entlassung aus dem Bezirksgefängnis von L.A. im Jahr 1991 gut geschlagen, wo er weniger als ein Jahr wegen einer Drogenverurteilung abgesessen hatte. Er hatte sich mit dem brandaktuellen Ex-N.W.A.-Mitglied Dr. Dre zusammengetan, und Snoops entspannter, flüssiger Rap-Stil auf Dres Multiplatin-CD The Chronic von 1992 hatte ihn zum Ruhm katapultiert. Die Hip-Hop-Kenner warteten atemlos auf die Veröffentlichung von Snoops Debütalbum Doggystyle.

Dann Katastrophe – oder war es Vorsehung? – getroffen. Am 2. September 1993 wurden Snoop und sein Leibwächter McKinley Lee nach einem Auftritt bei den Video Music Awards von MTV wegen Mordes festgenommen. Die Fakten: Am 25. August fuhren Snoop und Lee im Woodbine Park-Viertel von L.A. Sie hielten ihren Jeep an, um mit einer Gruppe von Männern zu sprechen, die im Park saßen, von denen sie einen zuvor gesehen hatten, wie sie sich mit einem Freund stritten Snoops. Der äthiopische Einwanderer Philip Woldemariam, 20, näherte sich Snoops Auto und griff nach seiner Waffe. Lee zog seine eigene Waffe und feuerte zwei Schüsse auf Woldemariam ab – der später starb – und floh mit Snoop aus der Szene. Die beiden Männer riefen 911 an, um den Vorfall zu melden, verbrachten jedoch die nächste Woche damit, der Polizei auszuweichen, bevor sie sich nach den MTV-Preisen stellten.



Weit davon entfernt, seine Karriere zum Scheitern zu bringen, schien der Fall gegen Snoop – der erst nach mehr als zwei Jahren vor Gericht kommen sollte – das Ansehen des Rapstars nur noch zu steigern: Doggystyle wurde die erste Debüt-CD überhaupt, die es auf Platz 1 der Billboard-Pop-Charts schaffte es wurde nur zwei Monate später veröffentlicht. Seine rechtlichen Probleme lieferten Snoop sogar Songfutter, insbesondere Doggystyles verschwenderisches „Murder Was the Case“.

Snoops Prozess begann schließlich im November 1995 und der Star wurde für die Dauer unter Hausarrest gestellt. Snoop erinnert sich, dass er den Stress auf seine ganz eigene Weise bewältigt hat: „Ich habe jeden Tag Gras geraucht, bevor ich vor Gericht ging.“ Die Luft klärte sich am 20. Februar 1996, als die Geschworenen sowohl für Snoop als auch für Lee Freispruch verkündeten. Heutzutage sieht Snoop – der, nachdem er kürzlich sein eigenes Pornovideo mit dem passenden Namen Doggystyle gehostet hat, seit seiner Tortur nicht mehr die Vorstellung eines Chorknaben ist – auf seinen Prozess als „einen Lernschritt“ zurück und bekennt sogar, dass er „mir einen gegeben hat Chance, Gott an die Spitze meines Lebens zu stellen.“ Wahrlich, der Herr bewegt sich auf geheimnisvolle Weise.