recenzeher.eu

Unterhaltungsnachrichten Für Fans Der Popkultur

Dennis Franz blickt auf die Anfänge von „NYPD Blue“ zurück

Artikel
  Dennis Franz, NYPD Blue Bildnachweis: Dennis Franz Foto von Gregg Segal

NYPD-Blau

Typ
  • Fernsehsendung
Netzwerk
Genre
  • Verbrechen

Über NYPD-Blau In seinen 12 Staffeln hat nur Dennis Franz alles gesehen – vom ersten nackten Hintern bis zum letzten geknallten Täter. Er spielte den immer stürmischen, Job-ähnlichen Andy Sipowicz und begann als zweiter Stringer, wurde aber schnell zum unersetzlichen – und vierfachen Emmy-prämierten – Zentrum der revolutionären Cop-Show. Als das Finale, die 260. Folge der ABC-Serie, näher rückt (1. März, 22 Uhr), bat EW den 60-jährigen Franz, über sein außergewöhnliches Leben im Takt nachzudenken.

Zusammenstellen des Trupps OCT. ’92 – SEPT. ’93
Ich hatte eine Beziehung mit [den Mitschöpfern Steven Bochco und David Milch], seit ich dabei war Hill-Street-Blues und die Hauptrolle in seinem Spin-off, Beverly Hills Buntz , und eine weitere Serie mit Steven zu machen, rief an Bay-City-Blues . Als sie anriefen NYPD-Blau Ich hatte – keine Lüge – 27 Cops gespielt und suchte nach etwas anderem als einer Cop-Rolle. Ich war Ende 40. Ich war kein junger Mann mehr und die Zeit wurde knapp, also wollte ich andere Richtungen finden, in die ich mich ausbreiten konnte. Sie sagten, sie würden eine neue Serie zusammenstellen, die so etwas wie sein würde Berg Straße , aber etwas mehr auf die Charaktere konzentriert. Ich dachte: Nun, wenn ich noch eine Cop-Show mache, würde ich es am liebsten mit den beiden machen.

Es dauerte ungefähr sechs Monate, bis ein Drehbuch geschrieben wurde. Als ich es endlich las, war mein Hauptproblem mit der Figur: Wen interessiert Sipowicz? Er war eine lockere Kanone, ein Frauenheld, ein Säufer, ein Rassist, ein Atheist. In der ersten Folge wurde ich ungefähr fünf- oder sechsmal angeschossen; Wen interessiert es, ob ich lebe oder sterbe? Steven und David sagten: „Ihr werdet einen Weg finden, diesen Charakter einlösbar zu machen.“ Ich sagte: „Nun, danke für den Vertrauensbeweis. Aber wie soll ich das machen?“ Meine Aufgabe war es also, aus diesem im Grunde unsympathischen Mann einen tragischen Helden zu machen. Dies würde der Wiederaufbau seines Lebens werden. Später erfuhr ich, dass es nicht unbedingt beabsichtigt war, dass Sipowicz die erste Show überlebte. Glücklicherweise hatten Steven und David Bedenken.



Wir sagten und taten Dinge, die vorher nicht im Fernsehen zu sehen waren. Das war vor- Soprane , Vor- Das Schild . Kabel war nicht so groß wie es ist, also war es für uns so befreiend, Wörter wie Stich und Loch sagen zu können. Ich dachte, natürlich werden sie rausgeschnitten. Als wir dann den fertigen Piloten sahen, war alles drin! Als wir mit der Show begannen, sendeten uns 57 Partner nicht, und ich verstand ihre Zurückhaltung. Rev. Donald Wildmon von der American Family Association startete einen großen Protest gegen uns. Dieser arme Kerl, er hat den Neugierfaktor in diesen Märkten, die uns gezeigt haben, wirklich erhöht. Folglich bekamen wir riesige Zuschauerzahlen [23 Millionen Zuschauer für die Premiere am 21. September 1993], und die Show war von so hohem Niveau, dass sie nicht nur als Sensation angesehen wurde.

Ich fand es urkomisch, dass ich gebeten wurde, eine Nacktheitsvereinbarung zu unterzeichnen. Ich dachte: „Das ist Papierverschwendung.“ Aber ich fühlte mich geschmeichelt. In der zweiten Staffel musste ich mich mit Sharon Lawrence unter der Dusche nackt ausziehen. Ich sagte: „Okay, ich habe einen Arsch wie jeder andere auch. Es ist nicht schön, aber die meisten von uns sind es nicht. Ich bin hier einfach Jedermann.“ Ich fand es toll, wie sie es angegangen sind. Es war ein bisschen peinlich, es mit meiner Tochter zu sehen, aber nichtsdestotrotz war es eines der denkwürdigsten Dinge in der Show.

NYPD-Blau
Typ
  • Fernsehsendung
Bewertung
Genre
  • Verbrechen
Netzwerk